Mexikos medialer Kampf um den gesellschaftlichen Wandel- noch wenige Tage bis zur Präsidentschaftswahl

El 1 de Julio serán las elecciones presidenciales en México, por lo que quedan unos cuantos días para que los candidatos convenzan  a la gente de que solo con uno de ellos habrá un cambio. Por lo general, las noticias que llegan hasta Alemania desde México tratan del narcotráfico. Muy pocas noticias nos informan sobre las elecciones y la lucha de los cuatro candidatos por la presidencia. Quizás, y eso espero, las publicaciones recientes del periódico británico The Guardian con respecto a la corrupción de Televisa hayan cambiado algo esta situación. Sin embargo, la elección presidencial en México  para la mayoría de los alemanes es un tema no muy conocido y me gustaría informales un poco sobre el debate actual, los temas predominantes, los candidatos y también sobre los jóvenes mexicanos extendiendo la política a arenas nuevas- el Facebook y Youtube- para luchar en contra de la censura y para hacerse escuchar. Nunca me llamaría a mi misma como una experta en el tema de las elecciones en México. Sin embargo, esta nota trata de dar una perspectiva externa de alguien que se interesa por la política actual en México. ¡Sus comentarios y críticas son bienvenidas!

Fue en el 2006 cuando Felipe Calderón del Partido Acción Nacional (PAN) se convirtió en el Presidente de México, desde esa fecha hasta ahora mucho ha cambiado en México, y no para bien. Desde que Calderón empezó la guerra contra el narcotráfico y desde que mandó al ejército a las calles, esta guerra sucia ha causado la muerte de aproximadamente 70,000 personas. Eso en Alemania correspondería a una pequeña ciudad que ha sido exterminada. Por eso no me sorprende que la guerra contra el narco y la violencia sean una parte muy importante en el debate entre los candidatos por la presidencia. Sin embargo, pienso que para resolver el problema de la violencia se necesitan responder ciertas preguntas. ¿Quién tiene la culpa? ¿El gobierno que mandó el ejército a las calles y que provocó la muerte de muchos civiles? ¿La policía corrupta? ¿La política en general porque no ofrece una mejor educación y empleos para la gente? ¿La justicia que no penaliza a los servidores públicos por sus crimines? O ¿La delincuencia organizada porque ya no tienen escrúpulos de matar a personas inocentes; ya sean mexicanos, inmigrantes, niños y mujeres?

México se encuentra enfrentado a una situación muy difícil de resolver. Pero seis años después del inicio de la guerra contra el narco, hay elecciones otra vez, y otra vez los candidatos prometen el cambio real y el fin de la violencia. Al menos de la boca de dos candidatos esas promesas parecen estar alejadas de la verdad. Enrique Peña Nieto, el candidato con más oportunidades de ganar la elección, según los pronósticos de la polémica casa encuestadora Mitofsky, quiere que su partido del centro, el PRI regrese al poder. Sin embargo, los mexicanos hacen bien en dudar de sus promesas de paz y justicia. Todavía puedo recordar el ataque brutal y la violación a los derechos humanos en contra del pueblo de Atenco en el 2006, una masacre al pueblo mexicano que Peña Nieto justificó con haber “restablecido el orden y la seguridad.” Y mucho tiene que ver el grado de cinismo del candidato priista en que miles de mexicanos hayan decidido tomar las calles, lo que ha conllevado al nacimiento del movimiento #YoSoy132, un movimiento estudiantil reclamando por la justicia y la democracia y que se opone a un candidato que solo sabe resolver los problemas con la violencia y corrompiendo a los medios de comunicación mexicanos para que estén a su favor.

¿Y Josefina Vázquez Mota, la candidata del PAN, del partido conservador? ¿Qué tan posible es que la violencia tenga un fin con la candidata del partido que empezó a mandar al ejército a las calles? Su estrategia política se limita básicamente en acentuar que es mujer, y que por eso es ella diferente a los demás contendientes. Sin embargo, me quedan muchas dudas de que un candidato puede ganar una elección presidencial solamente por ser mujer. Por supuesto, no es necesario recordar que la igualdad de género es un tema muy rezagado en México- es un hecho que todavía son los hombres quienes controlan los puestos poderosos en ese país. Pero esto no quiere decir que la candidata del PAN por ser mujer la  convertiría automáticamente en una buena Jefa de Estado. Y sobre mujeres incompetentes en el gobierno, los alemanes sabemos de sobra.

Por otro lado tenemos a Gabriel Quadri de la Torre, por el partido liberal Nueva Alianza. Bueno, ¿que puedo decir de él? Pues que se presenta como un candidato ciudadano cuando al mismo tiempo contiende por un puesto político. También se me hizo gracioso que llame políticos de siempre a sus rivales, cuando su hijo obtuvo una diputación plurinominal. Pero lo que más me llama la atención es que represente a un partido político que está al servicio de una familia y una mujer muy poderosa y corrupta, que es poco querida por los mexicanos.

Finalmente está Andrés Manuel López Obrador (AMLO), el candidato de una alianza de los partidos de la izquierda. Muchos creen que él fue el legítimo ganado de la presidencia en el 2006 y las evidencias, publicadas por Wikileaks por ejemplo, les dan la razón. Sin embargo, hoy como en el 2006, los medios mexicanos y en particular Televisa saben crear una realidad y saben venderla de manera eficiente a la gente, así que las pruebas con respecto al fraude electoral nunca han podido llegar a todo el público. Pero hoy, AMLO continúa movilizando a la gente que cree en su proyecto de regeneración nacional. Incluso en Alemania existen grupos de mexicanos que han apoyado a AMLO desde aquí. Pienso que Obrador pretende crear un México justo donde todas las personas pueden participar, donde la corrupción sea penalizada, donde el ejército desaparezca de las calles y la violencia sea combatida con educación y trabajo digno.

Dejando a un lado a los candidatos y los temas debatidos, lo que extraña y salta a la vista en la campaña electoral es la emotividad con la que los mexicanos apoyan y defienden a sus candidatos. Desde la perspectiva de una alemana, la política aquí es algo muy serio, donde reina la racionalidad y los argumentos. Son las emociones las que siempre se interponen a la crítica y no permiten mirar los hechos. Lamentablemente pienso que hemos olvidado hacer la política con más pasión. En México sin embargo, la gente y particularmente los jóvenes han conquistado un nuevo medio de comunicación para demostrar su postura política, para debatir, para hacer la campaña informada, pero también algunas veces la  campaña sucia. Esto ha sido posible gracias a las redes sociales como Facebook y Youtube. Me parece muy impresionante como la gente se moviliza en las nuevas redes. Es una manera de eludir la censura creada por los medios como Televisa. ¡En Facebook y Youtube los jóvenes han encontrado su nueva arena política! Por el otro lado, a menudo se puede notar que las redes también invitan a perder el enfoque político. Un ejemplo de esto fue lo que pasó después del primer debate presidencial entre todos los candidatos, casi lo único que ocupó a la gente al día siguiente fue la edecán y su vestido con un prominente escote, del que circularon miles de fotos en internet. Y es en momentos como ese cuando me pregunto si la gente entendió la seriedad del debate.

Quedan muy pocos días hasta las elecciones. ¿Qué pasará en estos últimos días? ¿Qué informaciones van a llegar a la superficie? ¿Qué trucos sucios van a lanzar los partidos para desacreditarse mutuamente? Y sobre todo ¿Quién va a ser el nuevo presidente de México por los próximos seis años? y ¿va a cumplir con sus promesas de cambio real?

Am 1. Juli ist es soweit, bis zu den Präsidentschaftswahlen in Mexiko sind es weniger als zwei Wochen. Durch mein persönliches Umfeld komme ich nicht darum herum täglich die Debatten und Kommentare über die drei Spitzenkandidaten für das Amt des Präsidenten zu verfolgen. Viele Deutsche bekommen von diesem heiß diskutierten Thema wahrscheinlich außer ein paar Meldungen am Rande nichts mit, wenn sie keinen persönlichen Bezug zu Mexiko haben. Daran könnten höchstens die neuesten Meldungen und Veröffentlichungen der britischen Zeitung The Guardian etwas geändert haben, die schließlich über nationale Grenzen hinaus gelesen wird und deren Berichterstattung zu höchster Empörung seitens zweier Präsidentschaftsanwärter in Mexiko geführt hat. Doch für all diejenigen, die mit der Materie nicht jeden Tag konfrontiert werden, könnte dies ein spannendes und noch unerschlossenes Thema sein. Deswegen möchte ich einen kleinen Einblick in die Thematiken um die Präsidentschaftswahlen 2012 in Mexiko geben, auch wenn ich vorausschicken muss, dass ich mich keinesfalls als „Expertin“ in diesem Thema bezeichnen möchte. Vielmehr soll dies die Perspektive eines mehr oder weniger Außenstehenden auf das Wahlspektakel in Mexiko werden:

Ganze sechs Jahre sind die letzten Präsidentschaftswahlen in Mexiko her. Sechs Jahre also kann ein Präsident in Mexiko fast ungestört schalten und walten – eine ziemlich lange Zeit, in der ziemlich viel passieren kann. Ginge alles ganz demokratisch zu in diesem schönen Lande unterhalb der Vereinigten Staaten von Amerika, müssten die Wahlperioden wohl kürzer sein und das Misstrauen der Bevölkerung, ausgedrückt durch die mexikanischen Parlamentsabgeordneten, den Präsidenten schon vorzeitig aus dem Amt schicken. Ginge … müsste … Tatsache ist, dass die PRI (Partido Revolucionario Institucional), die Partei, die sich im bürgerlichen Zentrum des Parteienspektrums befindet und die als Sieger aus der mexikanischen Revolution hervorgegangen ist, bis 2000 ununterbrochen an der Macht war. Gute siebzig Jahre also, in denen die Partei ihr Bestes gab Mexiko herunterzuwirtschaften. Damit sollte mit den Präsidentschaftswahlen 2000 endlich Schluss sein. Schluss mit Korruption, Schluss mit den immer gleichen Wahlergebnissen und der gleichen Politik! Eine von der Regierung „unabhängige“ Wahlbehörde (el IFE- Instituto Federal Electoral), bereits 1990 geschaffen, sollte sicherstellen, dass es nicht Wahlbetrug war, der immer wieder die gleiche Partei an die Macht brachte. Jedoch wurde erst bei jenen Wahlen 2000 tatsächlich erstmals eine andere Partei an die Spitze Mexikos gewählt und 2006 mit dem „Noch“-Präsidenten Felipe Calderón im Amt bestätigt – die christlich-konservative Partei PAN (Partido Acción Nacional). Dass Calderón aber tatsächlich die Wahlen gewonnen hat, das bestreitet zumindest der sozialistische Kandidat Andrés Manuel Lopez Obrador (in Mexiko kurz: AMLO). Und der ist mit dieser Annahme nicht ganz alleine, auch wenn die mexikanischen Medien anderes behaupten. Bis zum Schluss lag der Kandidat von der linken Partei PRD (Partido Revolucionario Democrático) weit vor Calderón. AMLO konnte die Massen mobilisieren, indem er ihnen ein neues Mexiko versprach, einen cambio (einen Wandel) in der Gesellschaft. Diese Massen ließen sich auch nicht einfach besänftigten, nachdem ihnen zu ihrem Unverständnis mitgeteilt wurde, dass ihr Spitzenkandidat die Wahl verloren habe. Wie konnte das sein, wenn er doch den Prognosen nach vorne lag? Nun ja, Prognosen können sich auch mal täuschen. Und schließlich hatte PAN gerade gegen Ende eine wirklich effektive Kampagne gegen AMLO gestartet, indem die Partei ihn medienwirksam gleichstellte mit Mussolini, Hitler und Pinochet. Es ist nicht zu bestreiten, dass solche Kampagnen, richtig in den Medien platziert, ihre volle Wirksamkeit entfalten. Besonders dann, wenn der Bildungsgrad vieler Menschen niedrig und der Zugang zu Informationen äußerst begrenzt ist. So hätte es durchaus sein können, dass der Wahlbetrug keiner war. Dagegen sprechen allerdings auch Veröffentlichungen von Wikileaks und die unzähligen Ungereimtheiten am Wahltag und während der Auszählung. Wie konnten in den Wahlurnen später mehr Abgabezettel sein als sein durften? Und warum widersprachen einige Auszählungen schlussendlich den Bekanntgaben? Und warum weigerte sich die Wahlbehörde eine umfassende Aufklärung zu den Vorwürfen zu betreiben? Alles äußerst dubios. Jedenfalls spricht vieles dafür, dass heute ein anderer Kandidat an der Macht hätte sein können, wenn alles nach rechten Dingen zugegangen wäre. Dies sahen auch die Anhänger AMLOs so, die kurzerhand nach Bekanntgabe der Wahlergebnisse den Zocalo, den größten Platz in Mexiko Stadt, und die Avenida de Reforma besetzten und dort fast 1,5 Monate blieben. Doch es half alles nichts.

Seit 2006 ist Felipe Calderón Präsident. Seine Amtszeit war vor allem vom anschwellenden Drogenkrieg bestimmt, den er mit seiner Entscheidung das Militär auf Mexikos Straßen zu schicken, wesentlich angeheizt hat. Seitdem also hat sich der Konflikt zugespitzt. Vor allem der Norden Mexikos und die Grenzregionen haben sich zu einer wahren Hölle auf Erden entwickelt. Militär, Polizei und Drogenbanden bekämpfen sich ohne Gnade und unter der zunehmenden Gewalteskalation leidet vor allem die Zivilbevölkerung. Mindestens geschätzte 70.000 Opfer hat der Drogenkrieg bereits gekostet. Momentmal – 70.000 ermordete Menschen? Das entspricht einer ganzen Kleinstadt, die ausgelöscht wurde! Opfer der Gewalt sind neben Polizisten, Militärs und Mitgliedern von Drogenbanden immer wieder Kinder, die von Querschlägern getroffen werden, Migranten, die enthauptet irgendwo in der Wüste gefunden werden und verstümmelte und vergewaltigte Frauen. Die Frage nach den eigentlichen Tätern gestaltet sich schwierig. Wo soll man anfangen? Bei der korrupten, chronisch unterbezahlten und schlecht ausgebildeten Polizei, die oft Recht von Unrecht nicht unterscheiden kann und die Waffe auch gern gegen die Zivilbevölkerung richtet, wenn dafür ein paar Pesos für sie herausspringen? Die ebenfalls korrupte Justiz, welche nicht gegen Verbrechen von Staatsbeamten vorgeht? Die Politik allgemein, die nicht dafür sorgt, dass die Menschen eine andere Lebensperspektive haben, als sich mit dem Drogengeschäft zu ernähren? Die ihre Bevölkerung nicht schützt, sondern ihnen das Militär ins Haus schickt? Die Drogenbarone, die in ihrem Vorgehen immer skrupelloser werden und auch nicht davor scheuen ganze Diskotheken mit den sich in ihnen befindenden Menschen abzubrennen, Menschen zu enthaupten und die Zivilbevölkerung zu zermürben, indem ihre Frauen vergewaltigt und ihre Kinder rekrutiert werden? Angesichts dieses multipolaren Konfliktfeldes kann man schon leicht verzweifeln. Dass jedoch das Militär gegen das eigene Volk eingesetzt werden darf, das sollte eigentlich aus allen Lösungsvarianten sofort herausfallen.

© CIMMYT

Enrique Peña Nieto (PRI)
© CIMMYT

Da also steht Mexiko 2012 – vor einem Trümmerhaufen. Die Gewalt ist allgegenwärtig, die Aufmerksamkeit des Staats liegt auf allem, nur nicht auf der Bildung, der Gesundheit und Sicherheit der Bevölkerung. Und wieder sind Präsidentschaftswahlen. Und wieder versprechen alle Kandidaten den Wandel, das Ende der Gewalt und den Aufschwung Mexikos. Aus dem Munde zweier Kandidaten jedenfalls klingt das leicht lächerlich, oder gelinde gesagt unglaubwürdig. Enrique Peña Nieto ist der Spitzenkandidat von PRI. Er möchte die Partei zurück an die Macht holen, die vor 2000 mehr als ein halbes Jahrhundert lang Mexikos Entwicklung blockiert hat. Auch er verkauft den gesellschaftlichen Wandel. Und er erkauft sich auch seine Gefolgschaft. Kürzlich hat The Guardian Material veröffentlicht, welches beweist, was einige Mexikaner schon längst wissen: Televisa, der größte mexikanische und lateinamerikanische Medienkonzern, hat sich gemeinschaftlich von PRI und PAN kaufen lassen, um ein einheitlich positives Bild der beiden Parteien und ihrer Spitzenkandidaten zu verbreiten und den sozialistischen Kandidaten AMLO möglichst medienwirksam zu verunglimpfen. Empörung auf Seiten der beiden Parteien! The Guardian solle sich sofort öffentlich entschuldigen! Das alles sei doch nur eine schmutzige Kampagne von AMLO! Doch auch sonst scheint das Bild von dem Medienschönling Peña Nieto, der mit einer beliebten mexikanischen telenovela– Schauspielern verheiratet ist, zunehmend angekratzt, um es sachte auszudrücken. Mexikos Jugend ist aufgewacht. Sie vertrauen den Ankündigungen vom versprochenen Frieden nicht. Dazu haben sie auch allen Grund. 2006, zu einer Zeit als Peña Nieto noch Gouverneur vom Estado de México war, schickte dieser ebenfalls das Militär auf Mexikos Straßen. Es sollte den Protesten von Bauern in Atenco ein Ende bereiten, die sich dagegen wehrten, dass ihr Ackerland einem Flughafen weichen sollte. Resultat der Aktion: zwei Tote, darunter ein Junge und unzählige gefolterte und inhaftierte Protestanten und ebenso unzählige vom Militär vergewaltigte Frauen. Peña Nieto rechtfertigt dies bis heute mit der notwendigen „Sicherstellung der öffentlichen Ordnung“. Wenn eine solche Umkehrung der Tatsachen und jeder demokratischen Werte stattfindet, dann ist es äußerst fragwürdig, wie es in einer Demokratie passieren kann, dass dieser Mann nicht hinter Gittern sitzt, sondern sich heute um das Amt des Präsidenten bewirbt. Sich diese Frage offen zu stellen und gegen Peña Nieto als zukünftigen Präsidenten zu protestieren, dies wagt sich unter anderem eine lose Gruppierung von jungen Mexikanern, die sich selbst #YoSoy132 (Ich bin 132) nennt. Hintergrund dieser Namensgebung war eine Demonstration von mexikanischen Studenten, die sich gegen Korruption, gegen staatliche Gewalt und auch gegen Peña Nieto aussprachen. Von den Medien wurden sie allerdings als Parteiaktivisten verunglimpft, ihre Botschaft sei nur Teil einer Parteienkampagne und entspreche nicht dem wahren Protest der Bevölkerung. Daraufhin veröffentlichten 132 der demonstrierenden Studenten ihre Studentenausweise in Youtube Videos, um zu zeigen, dass sich Mexikos Studenten hinter diesen Protesten befinden. Seitdem reißt der Protest nicht ab. #YoSoy132 ist zu einer Welle geworden, die über ganz Mexiko schwappt und die Studenten auf die Straße treibt. Sie wollen sich nicht von einem Präsidenten in die Zukunft führen lassen, der sich bereits durch fehlende Bildung, schlechte Englisch– und Literaturkenntnisse einen peinlichen Ruf erworben hat und dessen Verbrechen gegen die eigene Bevölkerung ungesühnt bleiben.

 Josefina Vázquez Mota (PAN) mit Felipe Calderón© Gobierno Federal/ Ariel Gutiérrez

Josefina Vázquez Mota (PAN) mit Felipe Calderón
© Gobierno Federal/ Ariel Gutiérrez

Die Prognosen zu den Wahlchancen der drei Kandidaten variieren stark, je nach konsultiertem Institut. Peña Nieto liegt zumindest laut Prognosen des Wahlforschungsinstituts Mitofsky nach wie vor ganz vorne. Nach längerem Abstand folgt dann AMLO und sein Bündnis aus Linksparteien, der kürzlich die dritte Spitzenkandidatin Josefina Vázquez Mota von der Partei PAN überholt hat. Auf dem vierten Platz liegt ein Kandidat, der bis vor kurzem den meisten Mexikanern noch eher unbekannt war: Gabriel Quadri de la Torre von der liberalen  Partei Nueva Alianza. Um die ganze Angelegenheit nicht zu verkomplizieren, möchte ich Quadri, bei dem es fraglich ist, ob er überhaupt über 2% der Stimmen kommen wird, aus dieser Übersicht ausschließen.

Wenn man bei PRI schon fürchten muss, dass sich die Spirale aus Gewalt und Korruption fortsetzen wird, was ist dann von PAN zu erwarten, also von der Partei, die das Militär auf Mexikos Straßen geholt hat? Josefina fährt vor allem eine Strategie: Sie möchte den Frauenbonus gerne einlösen. Bei der letzten öffentlichen Debatte zwischen den Spitzenkandidaten forderte sie die Zuschauer zu einem Gedankenspiel auf: Stellen Sie sich vor, alle hier anwesenden Kandidaten wären Frauen. Sie fängt an die anwesenden männlichen Kandidaten bildlich als Frauen zu beschreiben. Spätestens jetzt kann man sich ein Lachen nicht verkneifen. Also, stellen Sie sich dies vor. Dann würden Sie zu dem Schluss kommen, dass unter diesen Kandidatinnen nur eine gewählt werden kann, weil sie die beste Option ist. Und das sei, nach ihrer Logik, sie selbst. Nun gut, es scheint nicht nutzlos zu sein die Mexikaner darauf hinzuweisen, dass auch eine Frau einen guten Job als Politikern machen kann. Mexiko ist schließlich ein Macholand, in dem Frauen oft noch unterschätzt werden. Josefina möchte sich also gerne darüber profilieren, dass sie den Frauen ein Gesicht gibt, indem sie demonstriert, dass sie es bis hierhin geschafft hat. Doch reicht es auch, eine Kandidatin allein aufgrund ihres Frauenbonus zu wählen? Was kann man Überraschendes von dieser Frau erwarten, die im Grunde Calderóns Politik fortsetzen, sprich das Militär auf der Straße belassen und soziale Liberalisierungen wie die gleichgeschlechtliche Ehe oder Abtreibungen weiterhin strikt blockieren möchte?

Und dann ist da noch Andrés Manuel Lopez Obrador (AMLO), der unliebsame Kandidat, der nicht müde wird zu verkünden, dass 2006 ein Wahlbetrug stattgefunden hat. Und auch diese Mal weiß er viele aufgebrachte Mexikaner in seinem Rücken.

Andrés Manuel López Obrador (Linksbündnis)© mundoalreves.org

Andrés Manuel López Obrador (Linksbündnis)
© mundoalreves.org

Das Erstaunliche an Mexikos Wahlkampf ist die emotionale Aufladung der Politik. Aus deutscher Sicht scheint Politik etwas Ernstes zu sein, etwas, das leider aufgehört hat von den Menschen mit Leidenschaft und Gefühlen betrieben zu werden. Politik befindet sich in einer anderen Sphäre, da herrschen Rationalität, kühle Köpfe und pure Argumente. Gefühlen wird immer unterstellt den Blick zu vernebeln, sie gehörten in den privaten und nicht in den öffentlichen Bereich. In Mexiko ist dies ganz anders. Politik ist hier eine Sache von Emotionen, manchmal eine Sache, bei der man meint, es gehe um Leben und Tod. Ganze Familien identifizieren sich dadurch, dass sie PRIistas oder eben Anhänger von PAN sind. Und schert einer aus diesem Familienkonsens aus, dann muss er sich in Acht nehmen. Jedenfalls ist Politik etwas, das auch weit jenseits von öffentlichen Debatten ausgetragen wird. Hauptarenen sind Facebook und Youtube. Dies ist weitgehend dem Umstand geschuldet, dass Televisa wie bereits erwähnt nur einen äußert begrenzten und einseitigen Informationsfluss ermöglicht. Dies haben zumindest die jungen Mexikaner verstanden und mobilisieren in den neuen Medienkanälen für ihre Kandidaten. Hier wird gekämpft, es werden schmutzige Kampagnen gestartet, Kandidaten gegenseitig beleidigt, Menschen machen Musikvideos, um ihre Kandidaten musikalisch zu unterstützen, Studenten verabreden sich zu gemeinsamen Demonstrationen, sie gründen Gruppen und Bewegungen. Ich persönlich habe ein sehr gemischtes Bild von dieser Art der Kampagnenführung erhalten. Einerseits scheint es mir eine Notwendigkeit zu sein neue Plattformen zu erschließen, die sich der Zensur entziehen und die den Mexikanern ermöglichen sich gegenseitig zu informieren, aufzuklären und sich politisch zu positionieren! Hut ab vor der mexikanischen Jugend! Anlässlich des Wahlkampfes hat sich beispielsweise eine Facebookgruppe von Mexikanern gegründet, die zur Zeit in Deutschland leben und sich auch von hier aus für AMLO engagieren wollen (Movimiento de Regeneración Nacional en Alemania). Hier führen sie ihre Debatten, tauschen sich aus und haben kürzlich so ein Treffen in Berlin organisiert, bei dem sie ihre Sympathie für AMLO und ihre Forderung nach einem Cambio verdadero (dem wahren Wandel), wie er von Obrador versprochen wird, laut werden zu lassen. Rund hundert Mexikaner sind diesem Ruf gefolgt und haben sich vor dem Brandenburger Tor versammelt. Auf AMLOs Website gehen nun täglich Videos und Fotos von Mexikanern in aller Welt ein, die AMLO ihre Unterstützung zusagen. Kein anderer Kandidat scheint eine so große gesellschaftliche Basis hinter sich zu haben wie Obrador. Er möchte einen Neuanfang wagen und Mexiko eine nachhaltige Entwicklung ermöglichen. Dabei soll die ganze Gesellschaft einbezogen werden, egal ob campesinos (Bauern), indígenas (Eingeborene), Studenten oder Nicht-Akademiker – eine umfassende gesellschaftliche Erneuerung und Partizipation soll stattfinden. Denn nach seiner Erkenntnis kann nur das Volk sich selbst helfen: „solo el pueblo puede salvar al pueblo“.

Pro-AMLO Demonstration (20/05/2012 Berlin)
© Manuel Toledo Hernández

Doch auch die andere Seite des Medienhypes möchte ich nicht unerwähnt lassen. Zwar schätze ich die Mexikaner für ihren Humor und ihre Kreativität. Beispielsweise erschienen nach Josefinas kleinem Gedankenspiel zu der geschlechtlichen Umwandlung ihrer Mitkandidaten unzählige mit Photoshop bearbeitete Bilder in Facebook, die die drei Männer als Frauen zeigen. Obrador in einem kleinen Kostümchen, Peña Nieto in Lockenpracht mit Schleifchen im Haar und Quadri auf feinen Absätzen. Ich komme nicht darum herum wirklich herzlich darüber zu lachen. Doch andererseits finde ich es traurig, dass es die wesentlichen inhaltlichen Messages der Debatte offensichtlich nicht in die Facebook- Diskussion geschafft haben. Ähnliches passierte nach der ersten Fernsehdebatte der vier Kandidaten. Unglücklicherweise hatte der Kanal eine Moderationsassistentin engagiert, die die Aufmerksamkeit aller Anwesenden auf sich zog – und dies durch ihren knietiefen Ausschnitt und ein viel zu enges Kleid. Der IFE entschuldigte sich dafür später öffentlich. Doch die Mexikaner dankten ihm den unpassenden Auftritt. Jedenfalls war die knapp bekleidete Dame am darauffolgenden Tag Gesprächsthema Nummer eins. Unzählige Fotos von ihr kursierten durchs Internet und man musste Mühe haben sich noch daran zu erinnern, dass außer ihr noch vier andere Menschen anwesend waren. Zufällig solche, die Mexikos Zukunft für die nächsten sechs Jahre prägen könnten.

Der Wahlkampf in Mexiko ist also nicht nur inhaltlich äußerst konfliktreich, sondern zeichnet sich auch durch unzählige neue Politikarenen aus, die durch ihre ganz speziellen Zugänge einerseits die Transparenz von Politik und ihren Rezipientenkreis wesentlich erweitern, anderseits aber auch dazu einladen den politischen Fokus zu verlieren und außerdem auch all jene von der Diskussion ausschließen, die keinen Zugang zum Medium Internet haben – ein Faktor, den man in Mexiko auf keinen Fall unterschätzten sollte.

Was wird in den verbleibenden Tagen bis zu den Wahlen in Mexiko noch geschehen? Welche Geschütze werden die Parteien noch auffahren, um sich gegenseitig zu diskreditieren und sich selbst zu profilieren? Welche Informationen werden noch ans Licht kommen? Wird es bei der Wahl demokratisch zugehen? Und letztendlich: Wer wird für die nächsten sechs Jahre Präsident von Mexiko und wird derjenige das Versprechen vom Cambio einhalten?

Marieke Wagenhäuser

Advertisements

5 responses to “Mexikos medialer Kampf um den gesellschaftlichen Wandel- noch wenige Tage bis zur Präsidentschaftswahl

  1. Ich finde den Artikel sehr gut! Ich bin zwar momentan auch (noch) in Deutschland, habe aber bereits einige Zeit in Mexiko lebt und bin über meine Freunde dort auch sehr in die aktuellen politischen Diskussionen involviert! Ich fand deinen Artikel wirklich sehr interessant und informativ: für Leute mit aber auch ohne Vorkenntnisse in diesem Bereich! Ich finde, er bringt die aktuellen Probleme wirklich gut auf den Punkt!
    Wollte dir außerdem ein Lob für deine Seite aussprechen! Finde die Idee wirklich gut einen zweisprachigen Blog zu machen und werde ihn auf jeden Fall auch in Zukunft weiterbesuchen!

    • Christina, ich freue mich über deine positive Kritik zu dem Artikel und unserem Blog! Du bist natürlich herzlich willkommen- sowohl als Leserin, als auch als Autorin, wenn du magst! Solltest du Interessantes über Mexiko oder andere Erfahrungen zu berichten haben, oder wenn du schöne Fotos von Reisen teilen möchtest, dann freuen wir uns immer darüber! Es ist für mich unglaublich interessant mit Mexikanern oder “Mexiko-Kennern” über die Wahlen zu reden, einfach weil die Meinungen so geteilt sind und ich teilweise sehr überrascht bin über die Argumente, warum jemand den einen oder den anderen Kandidaten favorisiert. Es bleibt auf jeden Fall spannend, denn morgen ist es soweit. Ich weiß, dass für die Mexikaner mit der Wahl wirklich viel auf dem Spiel steht. Sechs Jahre sind eine so lange Zeit! Wie wird sich Mexiko in diesen Jahren verändern?

      • Ja, da hast du Recht….es steht viel auf dem Spiel und ich beobachte die heutige Wahl auch mit sehr viel Sorge…..Die letzten Wochen habe ich mich auch in große Diskussionen mit Mexikanern über die Wahlen begeben und auch sehr viel Herzblut darein gesteckt. 6 Jahre sind eine lange Zeit…..und die Methoden, die die PRi anwendet sind so gegen alle meine Prinzipien (ich bin Juristin ;) ), dass es weh tut und ich so gerne etwas tun würde, um die Leute aufzuwecken, die sich noch haben einlullen lassen. Ich akzeptiere jede Meinung zu einer Partei, soweit sie auf objektiven und sachlichen Argumenten gestützt ist. In meinem Freundeskreis habe ich nur einen bekennenden PRI-Fan und habe schon lange Debatten mit ihm darüber geführt. Einen sachlichen Grund pro PRI konnte er mir leider noch nicht geben. Aus dem Grund konnte er mich auch noch nicht von der PRI überzeugen.

        Ich finde den Artikel super toll, da er auch für Nicht-Mexikaner die Informationen erweitert. Denn leider kommen bei uns in Deutschland kaum Informationen an über den Wahlkampf und seine Methoden…

        Es bleibt auf jeden Fall spannend. Ich denke nicht, dass die Wahl heute ein Wunder bringen wird. Wir werden sehen wie die nächsten 6 Jahre dieses Land verändern. Hoffentlich wird die Wahl -egal wie sie nun ausgeht- das Land verbessern und nicht noch weiter runterwirtschaften.

        Heute werden wir es sehen!!

  2. sehr interresant wie du das siehst . und jetzt kommts lebe seit 20 jahren in mexico und was sich hier abgespielt hat in den letzten tagen ist unglaublich . 10 anrufe von verschiedenen politischen gruppen pro tag , jeden tag klopfen leute an die tuer . an jeder ampel … gibt viele in cancun …. bekommst du gesagt wehn du zu waehlen hast ….6 uhr 30 am morgen fangen die an mit riesen lautsprechern jeden zu wecken der sich nicht retten kann … kurtz das totalle caos . mexico te quiero mucho pero los partidos politicos son todos iguales y no se va a cambiar nada lg armando

    • Mein Kommentar ist natürlich auch nur eine Perspektive auf die aktuellen Ereignisse in Mexiko, von daher bin ich sehr dankbar dafür Eindrücke von jemandem zu erhalten, der das Wahlspektakel gerade hautnah miterlebt und vielleicht auch eine andere Perspektive auf die politische Debatte hat! Deine Einstellung finde ich auch interessant und erinnert mich ein bisschen an Javier Sicilia. Würdest du den von ihm propagierten voto nulo als Protestform favorisieren? Wie können sich deiner Meinung nach die Dinge in Mexiko ohne Parteiarbeit ändern?

Teil deine Gedanken / Comparte tus pensamientos

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s