Vom lautlosen Verschwinden dreier Mexikaner. Oder: Von der Einäugigkeit der Demokratie

El 3 de octubre del 2012 fue encontrado muerto en Ciudad Acuña, Coahuila, el mexicano José Eduardo Moreira Rodríguez. José Eduardo tenía 25 años y su muerte causó una ola de condolencias por parte de los políticos mexicanos. Incluso el actual presidente de México, Felipe Calderón fue sacudido profundamente e inmediatamente puso las ruedas en movimiento para investigar sistemáticamente el crimen y procesar a los responsables. Mucho ha sucedido desde entonces. A pesar de que la muerte de una persona significa una pérdida irreparable, el esclarecimiento del crimen es lo mínimo que se le debe a la familia de la víctima, y a la comunidad. Un asesinato debería ser inaceptable en una sociedad democrática.

José Eduardo Moreira Rodríguez era el hijo del ex-gobernador de Coahuila.

Unos meses antes de la muerte del joven José Eduardo, en la noche del 21 de Julio también desaparecieron tres jóvenes mexicanos: Los psicólogos Diego Antonio Maldonado Castañeda, de 34 años y Ana Belém Sánchez Mayorga, de 30 años, y el coordinador de la juventud del partido Movimiento Ciudadano (MC) Luis Enrique Castañeda Nava, de 28 años de edad. Los tres habían sido invitados por el municipio de Paracho, Michoacán, en el contexto del Festival Internacional de Globos de Cantoya para realizar talleres que acerquen a los niños a la ciencia.

El último lugar donde los tres jóvenes fueron vistos fue en el Hotel Santa Fe en Paracho de Verduzco, en el cual se hospedaban. Después de que  Ana, Diego y Luis desaparecieron, el hotel fue cerrado por unos días aparentemente por razones de mantenimiento. Pasaron cuatro días para que los encargados del Hotel denunciaran con las autoridades lo sucedido. Desde entonces, surgen numerosos testimonios sobre el paradero de los tres jóvenes, y las preguntas de los familiares no se detienen porque a casi cuatro meses de la desaparición de Ana, Diego y Luis, todavía no hay respuestas claras. ¿Qué pasó esa noche? ¿Los tres fueron secuestrados? ¿Todavía viven? ¿Por qué el hotel no informó a la policía de inmediato?

En lugar de recibir respuestas, las familias tienen que enfrentar la indiferencia y la inercia de las autoridades. La triste realidad es que hasta ahora no se han hecho los esfuerzos necesarios para aclarar el caso, ni para proteger a las familias de los desaparecidos.

No obstante, se ha formado un colectivo internacional de activistas llamado “NoMasVictimas” que tiene como objetivo dar a conocer el caso de la desaparición de Ana, Diego y Luis, además de exhortar a las autoridades para que se haga justicia. Las principales armas del colectivo NoMasVictimas son la búsqueda de la  verdad y el poder de la información. Todo el mundo debe saber que tres personas no pueden desaparecer, sin que las autoridades se vean obligadas a cumplir con su deber como servidores públicos y de hacer todo lo posible para traer de vuelta a los desaparecidos.

La democracia en México sigue siendo un anciano sin dientes, sordo y ciego que solo puede mantenerse en pie gracias al apoyo de un bastón. ¿Por cuánto tiempo será capaz de andar?

Cuando tres personas pueden desaparecer silenciosamente sin causar revuelo entre las autoridades y la sociedad ¿qué tan fuertes deben ser los gritos de los familiares y amigos para que puedan ser escuchados? ¿Acaso, la justicia es solo impartida para aquellos hijos de políticos o para quienes pueden pagarla?

– Summary in English-

On October 3, Mexican citizen José Eduardo Moreira Rodríguez was found dead in Ciudad Acuña, Coahuila, Mexico.   José Eduardo was 25 years old and his death caused a wave of condolences from diverse Mexican politicians. Even the president of Mexico, Felipe Calderon was profoundly touched and immediately made sure that the crime would be systematically investigated, and the responsible prosecuted. Since then, much has happened. Although the death of a person means an irreparable loss, the clarification of the crime is at least a comfort that relatives of the victim, and the society, can have. A murder should be unacceptable in a democratic society.

José Eduardo Moreira Rodríguez was the son of the former governor of Coahuila.

Since July 21 at night, two months before the death of the young José Eduardo, three young Mexicans are missing: Psychologists Diego Antonio Maldonado Castañeda, 34, Ana Belém Sánchez Mayorga, 30, and the Coordinator of Youth of the Civic Movement party (MC) Luis Enrique Castañeda Nava, 28 years old. They had been invited by the municipality of Paracho, Michoacán, for a series of workshops held in the International Balloon Festival of Cantoya, in order to provide children a closer contact with sciences.

The last place where they were seen was at the Hotel Santa Fe in Paracho de Verduzco, where they were staying. After Ana, Diego and Luis disappeared the hotel was closed for a few days, apparently due to maintenance reasons. It took four days to the people in charge of the hotel, to tell the authorities about what had happened.  Since then, there are numerous testimonies about the whereabouts of Ana, Diego and Luis, and the questions of their families about these events do not stop. Nearly four months have passed since they are missing, but there are still no clear answers. What happened that night? Were they kidnapped? Are they still alive? Why the police was not notified immediately by the hotel, only four days later?

Instead of receiving answers, the families have to cope with the indifference of the authorities. So far there have been no sufficient efforts from the authorities, to clarify the case, nor to protect the families of the missing. That is the truth.

As support, an international collective of activists called “NoMasVictimas” (No more victims) has been created, and its goal is to make public the case of the disappearance of Ana, Diego and Luis, in order to urge the authorities to take real actions, not only in this case but in hundreds of similar cases in Mexico. NoMasVictimas collective uses the search for truth and the power of information as their main weapons. Everyone should know that three persons are missing. Everyone must know that it is unacceptable that the Mexican authorities are not doing their job to solve this case simply because Ana, Diego and Luis are not the son or the daughter of a politician. The idea that the authorities are “particularly” interested in removing all evidences and slowing down the case as much as possible is disturbing, but unfortunately that may well be a reason for their indifference. What is the truth behind?

Mexican democracy is a toothless, deaf and blind man that only keeps on walking thanks to the support of a cane. For how long will it be still able to move?

When three people disappear quietly without causing any commotion to the authorities and society, how strong and loud should be the shouts of relatives and friends so they can be finally listened? Or is it that justice in Mexico is only given to those who are sons of rich businessmen, of politicians, or of those who can afford it?

For further information, please visit the webpage of NoMasVictimas: http://www.nomasvictimas.org 

Translation by Andrés Sánchez Alonso

Am 3. Oktober 2012 wurde José Eduardo Moreira Rodríquez in Ciudad Acuña in Coahuila, einem mexikanischen Nordstaat, erschossen aufgefunden. Gewehrschüsse hatten das Leben des 25- Jährigen vorzeitig beendet. Der schmerzliche Verlust löste eine Welle der Beileidsbekundungen aus, selbst der gegenwärtige mexikanische Präsident Felipe Calderón war tief erschüttert und setzte sofort alle Hebel in Bewegung, um das Verbrechen konsequent aufzuklären und die Schuldigen strafrechtlich zu verfolgen. Seitdem ist viel passiert. Auch wenn der Tod eines Menschen ein nicht umkehrbarer Verlust bedeutet, die Aufklärung eines gewaltsamen Todes ist das Mindeste, was man dem Verstorbenen, seinen Angehörigen und der Bevölkerung schuldet. Mord, das denkbar schlimmste Kapitalverbrechen, darf in einer demokratisch verfassten Gesellschaft nicht hingenommen werden. Ein solcher Gewaltakt verletzt das Recht des Menschen auf Unversehrtheit, auf Schutz des Lebens. Das Nicht-Verfolgen der Tat ist jedoch nicht das unverzeihliche Verbrechen eines Einzelnen, sondern eines ganzen Systems, das seine Augen verschließt und sich somit schuldig macht.

José Eduardo Moreira Rodríquez war der Sohn des Ex-Gouverneurs von Coahuila.

Wochen vor dem Tod des jungen José Eduardo, in der Nacht vom 21. auf den 22. Juli diesen Jahres, verschwanden ebenfalls drei junge Mexikaner: Die beiden Psychologen Diego Antonio Maldonado Castañeda, 34 Jahre alt und Ana Belém Sánchez Mayorga, 30 Jahre alt und der Koordinator der Parteijugend des Movimiento Ciudadano (MC) Luis Enrique Castañeda Nava, 28 Jahre alt. Die drei waren kurz zuvor auf Einladung des Gemeinderats von Paracho, Stadt im mexikanischen Bundesstaat Michoacán, angereist, um dort im Rahmen des Internationalen Luftballonfestivals von Cantoya Workshops abzuhalten, um Kindern die Wissenschaft näher zu bringen

Ana hatte sich entschlossen, ihre eigenen Erfahrungen mit der Überwindung von ihrer Bulimie- und Anorexieerkrankung dazu zu nutzen anderen Jugendlichen zu helfen. Sie studierte Psychologie und arbeitet hauptsächlich mit Kindern. Zukünftig würde sie allerdings gerne mehr mit Jugendlichen arbeiten.
© Ana Belém Sánchez Mayorga und ihre Familie

Im Hotel Santa Fe in Paracho de Verduzco, Michoacán, in dem die drei jungen Mexikaner untergekommen waren, wurden sie letztmalig in dieser Nacht vom 21. auf den 22. Juli gesehen. Nach dem erzwungenen „Verschwinden“ der drei Personen aus dem Hotel wurde dieses zunächst wegen Wartungsarbeiten geschlossen und die Angestellten alarmierten erst vier Tage nach dem Vorfall die Polizei. Seitdem ranken sich zahlreiche Zeugenaussagen um den Verbleib der drei und die Fragen der Angehörigen reißen nicht ab, denn heute, Wochen nach dem Verschwinden von Ana, Diego und Luis Enrique, haben sie immer noch keine Antworten. Was ist passiert in dieser Nacht? Wurden die drei entführt? Leben sie noch? Warum hat das Hotel nicht sofort die Polizei informiert?

Diego hat ebenfalls Psychologie studiert und arbeitete zuletzt an Hochschulen und Schulen mit Kindern und Jugendlichen. Auch ehrenamtlich engagiert er sich für Projekte gegen Gewalt an Schulen. Diego ist ein Mensch mit viel Begeisterung für die Wissenschaft und sein Land und setzt sich daher mit viel Engagement für die Realisierung seiner Ideale ein.
© Diego Antonio Maldonado Castañeda und seine Familie

Statt auf Antworten von Seiten der Behörden, treffen die Familien nur auf Gleichgültigkeit, Ignoranz und Stillstand. Die Nachforschungen nach dem Verbleib der drei und den Vorgängen in jener Nachtverlaufen, wurden sie denn jemals aufgenommen, im Sande. Und statt Aufklärung sorgt eine Vielzahl von unterschiedlichen Zeugenaussagen für noch mehr Undurchsichtigkeit. Wie lose Enden eines Fadens verlieren sie sich einfach in der Bedeutungslosigkeit. Dabei wäre es doch so elementar jeder einzelnen Spur, wie unwahrscheinlich sie auch klingen mag, nachzugehen. Es wäre wichtig sich überhaupt zu fragen, wie es sein kann, dass Zeugenaussagen plötzlich revidiert werden, dass plötzlich fünf völlig unterschiedliche Versionen davon entstehen, was in dieser Nacht passiert ist. Zumindest vier Aussagen können nach allen Regeln der Logik nicht wahrheitsgemäß sein. Logisch wäre es auch, im Umfeld jener Aussagenden Nachforschungen anzustellen, denn aus welchem Grund trifft jemand eine Falschaussage? Aus Schuld? Angst? Lohnt es sich denn nicht, diese Fragen mal auf den Tisch zu legen?

Luis Enrique ist ein junger Mann, der sich seit Abschluss seines Studiums der Öffentlichkeitsarbeit im Bereich Kultur für den Aufbau einer partizipativen Zivilgesellschaft einsetzt. In der Partei Movimiento Ciudadano, aber auch im Studienkreis Idea Progresista und an der Universität von Mexikostadt setzt er sich für die Gemeinschaft ein. Doch er ist auch Ehemann und erwartet zusammen mit seiner Frau gerade das zweite gemeinsame Kind.
© Luis Enrique Castañeda Nava

Hier liegen sie nun auf dem Tisch. Die Fragen und die fünf Versionen. Jede einzelne könnte Antworten liefern. Genauso aber auch könnte jede einzelne von ihnen eine Sackgasse sein:

In der ersten Aussage des Hotelrezeptionisten sagte dieser aus, dass es am Morgen des 22. Juli zu lautstarken Auseinander- setzungen kam. Er selbst hielt sich versteckt, informierte allerdings die Geschäftsleitung, welche nach seinen Angaben zufolge die Polizei informierte. Erst später konnte er feststellen, dass die drei Mexikaner gegen ihren Willen fortgebracht wurden. Später revidierte er seine Angaben: Die drei seien an jenem Abend in Begleitung zweier Frauen und eines unbekannten Mannes erschienen. Kurz danach habe es heftigen Streit gegeben. Luis bat den Rezeptionisten um Hilfe, er solle die Polizei rufen. Dieser gibt vor die Nummer der Polizei nicht zu kennen, woraufhin im Obergeschoss Schüsse und Schreie zu hören waren. Die beiden Frauen erscheinen bewaffnet im Erdgeschoss des Hotels. Vor dem Hotel kommt es während gut 1,5 Stunden zu Auseinandersetzungen. Ana, Diego und Luis werden weggebracht. Die Entführer selbst bitten die Hotelleitung um Reinigungsmittel, um die Blutspuren zu entfernen.

Andere Theorien mutmaßen, dass die drei vielleicht für verdeckte Ermittler der Polizei gehalten wurden und von Anhängern des organisierten Verbrechens entführt wurden und eventuell freigelassen werden, sobald nach einem eingehenden „Verhör“ der Entführten der Irrtum festgestellt wurde.

Angesichts der politisch angespannten Situation kurz nach den mexikanischen Präsidentschaftswahlen, nach denen die mexikanische Linke extreme Mobilisierung gegen das Wahlergebnis organisierte- könnte es da nicht auch wahrscheinlich sein, dass die drei vielleicht mit den falschen Leuten über ihre politischen Ansichten geredet haben? Zumindest der Präsident von Paracho, Nicolas Zalapa, hält dies für unwahrscheinlich, schließlich „(…) handelt es sich im einen einzigartigen  Zwischenfall, der nicht die Realität von Paracho widerspiegelt. (Die Einwohner dort leben) in ruhigen Zeiten.“

Ein letzter Zeuge sagte aus, dass die drei zuvor in einer Bar waren, wo sie einen Konflikt mit lokalen Mafiabossen hatten, weshalb diese eventuell eine Racheaktion gestartet haben könnten. Einer der Kriminellen, Cuitlahuac Mauricio Hernandez “El Güero“ und sein Leibwächter  “El Pájaro“, wurden später ermordet aufgefunden. El Pájaro war der Freund einer der beiden Begleitdamen, die angeblich im Hotel gesichtet wurden.

Hier sind Ana, Luis und Diego bei ihrer Arbeit mit den Kindern in Paracho zu sehen. Kurz nach diesen Aufnahmen sind die drei verschwunden.
© Die Angehörigen von Ana, Luis und Diego

Offensichtlich sind jedoch die Spuren von Gewaltanwendung im Hotel Santa Fe. Luis Enriques Mutter machte die folgende Aussage:  „Die Beamten der Staatsanwaltschaft haben uns mitgeteilt, dass es Anzeichen des Widerstandes gab: Schuhabdrücke an den Wänden und Handabdrücke, als hätten sie versucht, sich an die Wände zu klammern, so als ob sie sich widersetzten. Zudem sei eine Treppenstufe während der Ereignisse kaputtgegangen, teilte uns eine der Empfangsdamen mit.“ Welche Gedanken gehen einer Familie durch den Kopf angesichts dieser Indizien für eine Gewalttat?

Traurige Tatsache ist bisher lediglich, dass die Staatsanwaltschaft weder Anstrengungen unternommen hat den Fall aufzuklären, noch die Familien der Angehörigen zu schützen, die teilweise aus Paracho abreisen mussten, um ihre eigene Sicherheit zu gewährleisten. Stattdessen haben sich engagierte Mexikaner und Menschen anderer Länder solidarisiert und unter dem Namen „NoMásVíctimas“ (Keine weiteren Opfer) organisiert. Sie wollen das ungeklärte Verschwinden von drei Mexikanern nicht einfach hinnehmen. Sie fordern Aufklärung und Gerechtigkeit und haben bisher weltweit zahlreiche Protestaktionen gestartet. NoMásVíctimas kämpft mit der Waffe der Aufklärung und der Macht der Information. Alle sollen wissen, dass drei Menschen einfach verschwinden können, ohne dass sich die Behörden dazu gezwungen sehen ihrer Aufgabe als Staatsdiener nachzugehen und alles Menschenmögliche zu unternehmen, um sie ihren Familien wieder wohlbehalten zurückzubringen.

Rund um den Globus entstehen spontane Protestaktionen von NoMásVíctimas, mit der Aufforderung an die zuständigen Behörden, die Umstände um das Verschwinden der drei Mexikaner aufzuklären. Jeder kann an diesen Aktionen teilnehmen- ob in Mexiko, Schottland, Deutschland, den USA…
© NoMásVíctimas

Vorlage zum Ausdrucken und Verteilen!

NoMásVíctimas stellt aber auch die entscheidenden Fragen, die weit über das Verschwinden von Ana, Diego und Luis hinausgehen: Was wäre passiert, wenn die drei den Namen Moreira getragen hätten? Wäre die Polizei vielleicht den Spuren nachgegangen und nicht einfach zu ihrer Tagesordnung zurückgekehrt? Hätte sie dann für den Schutz der Familien gesorgt? Wären Ana, Diego und Luis dann vielleicht heute schon wieder zu Hause bei ihren Familien? Was wäre, wenn…?

Solange die Demokratie auf einem Auge blind und auf beiden Ohren taub ist- blind und taub für die Belange der normalen Bürger – solange bleibt die Demokratie ein alter Mann: ohne Zähne, der sich nur durch das Stützen auf einen Stock aufrechthalten kann. Wie lange wird er noch gehen können?

Wenn drei Menschen ganz leise, ganz ohne Aufsehen einfach verschwinden können, ungehört und ungesehen von einer taubstummen Gesellschaft, wie laut müssen dann die Rufe der Familien und Freunde sein, damit sie gehört werden?

Marieke Wagenhäuser

_____

Für weitere Informationen zum Verschwinden von Ana, Diego und Luis und der Aufklärungsarbeit von NoMásVíctimas, bitte besucht die  Website von NoMásVíctimas!

Wollt ihr euch solidarisch mit den verschwundenen Mexikanern zeigen und die mexikanischen Behörden dazu auffordern die Suche nach ihnen aufzunehmen und die Tatumstände aufzuklären? Dann gebt eure Unterschrift!

Advertisements

2 responses to “Vom lautlosen Verschwinden dreier Mexikaner. Oder: Von der Einäugigkeit der Demokratie

  1. Ich finde es total wichtig, dass diese Information weitergereicht wird und viele Menschen erreicht! Gibt es Informationen dazu, ob sich bei den Nachforschungen etwas Neues ergeben hat? Gibt es Neuigkeiten von Ana, Diego und Luis? Und wie viele Unterschriften werden eigentlich gebraucht, um die weiterzuleiten?

    • Liebe Johanna,
      vielen Dank für dein Interesse und deine Unterstützung. Leider gibt es nach wie vor nichts Neues über den Verbleib der drei. Es wird immer frustrierender. Aber weiterhin gibt es Aktionen, wie diese hier: http://nomasvictimas.org/de/protesta-global/
      Wir freuen uns auch weiterhin über neue Bilder.
      Für die Unterschriften gibt es keine Mindestzahl. Immer wenn eine neue und aktuelle Petition von uns bei verschiedenen Stellen eingereicht wird, z.B. kürzlich bei Amnesty International, dann wird einfach der aktuelle Stand mit eingereicht.
      Bei Fragen oder wenn du Ideen hast, die du mit uns teilen möchtest, kannst du dich gerne an uns wenden: über unsere Website oder über unsere facebook-Seite: https://www.facebook.com/pages/NoMasVictimasorg/351086008299620
      Und du hast natürlich absolut recht: je mehr Menschen von diesem Fall und den schrecklichen Bedingungen in Mexiko erfahren, desto besser. Die Weitergabe von Information und Solidarität ist was jetzt am hilfreichsten ist. Sprecht mit Euren Freunde, Bekannten und Familien darüber, postet Links bei Facebook, unterschreibt die Petition, nehmt teil an der Globalen Protestaktion, schickt uns eure Ideen….
      Nochmals Danke und Herzliche Grüße

Teil deine Gedanken / Comparte tus pensamientos

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s